#HanauIstKeinEinzelfall | Social-Media-Grafiken zu Hanau

Erinnerung an die Opfer des Anschlages von Hanau am 19.02.2020 | © 2021 Claus R. Kullak | Ana-Maria Berbec / Unsplash | respublica.prepon.de

Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov wurden am 19.02.2020 in Hanau ermordet.

Der Wikipedia-Eintrag zum rechten Terroranschlag in Hanau am 19.02.2020 räumt dem einen Täter, seiner Ausbildung, seinem wirren Gedanken und seiner Tatplanung 4,5 Mal so viel Platz ein wie den neun Opfern. Es sind aber die Menschen wichtig, die von deutschem Rassismus ermordet wurden – und nicht die kleingeistige Person, die den Abzug gedrückt hat.

Darum habe ich zum ersten Jahrestag dieses schrecklichen, rassistischen Verbrechens in Hanau Social-Media-Grafiken erstellt. Sie erinnern an jene, die sterben mussten, weil es auch im 21. Jahrhundert noch Leute gibt, die sich für besser halten als andere.

Gib Hass keine Chance. Halte die Erinnerung wach. Sag: Nie wieder! Und: Kein Fußbreit dem Faschismus!

Lass uns uns daher an Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov erinnern.

Für die Getöteten findest du unten jeweils zwei Grafiken: eine im Format 2:1 für Twitter, Linked-In und Facebook etc. sowie eine quadratische für Instagram. Auf den Grafiken ist je ein Name hervorgehoben. In einem kurzen Satz darunter werden alle anderen namentlich genannt.

Alle Bilder enthalten ein Foto von Ana-Maria Berbec / Unsplash und können von dir verwendet werden nach Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-SA 4.0.

Am 19.02.2020 in Hanau getötete Menschen

Erinnerungskalender des deutschen Rassismus

Sieh dir auch meinen Erinnerungskalender an, in welchem ich dich an den jeweiligen Tattagen an diejenigen erinnere, die in Deutschland seit der Wiedervereinigung bei rassistisch und/oder sozialdarwinistisch motivierte Taten ermordet wurden.

Zum Erinnerungskalender für die 213 Menschen, die von deutschem Rassismus ermordet wurden.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.